Geschichte

 

 

25 Jahre SV Kematen - Tennis


Mit Schreiben vom Juni 1980 meldete die Sektion Tennis an den Tiroler Tennisverband den Beginn des Spielbetriebes auf ihrer neuen Anlage.

1976

Bis es aber so weit war, haben ein paar Pioniere bereits außergewöhnliches geleistet.
Die Männer der ersten Stunde waren Manfred Kräuter, Erwin Seiler, Mark Herbert, Allegranzi Attilio und Ing. Lutz Franz. Bereits 1976 traten sie an die Gemeinde Kematen heran in Kematen eine Tennisanlage zu errichten. Die Begeisterung des damaligen Gemeindevorstandes hielt sich in Grenzen und daher wurde, um die Notwendigkeit einer Tennisanlage in Kematen zu dokumentieren am 12.8.1976 formell die Sektion Tennis gegründet.

Dem Gründungsausschuss gehörten an:

Obmann: Seiler Erwin
Obm.Stv.: Lutz Franz
Schriftführer: Kräuter Manfred
Schriftf. Stv.: Pielmeier Wolfgang
Kassier: Unterpertinger Horst
Kassier Stv.: Zwerger Ingrid
Sportwart: Mark Herbert
Jugendwart: Plauensteiner Walter
Beisitzer: Allegranzi Attilio
 
Mann der ersten Stunde Kräuter Manfred war sehr skeptisch „ob das was wird „

Die Gründung der Sektion wurde mit Schreiben vom 13.8.1976 dem Gemeindevorstand mitgeteilt, mit der Bitte um Unterstützung bei der Errichtung einer Tennisanlage in Kematen.
Wie den vorliegenden Unterlagen zu entnehmen ist, kam auf den Ausschuss der Sektion Tennis und hier vor allem auf den Obmann Erwin Seiler nun eine Fülle von Arbeiten zu, wie z.B. Schriftverkehr mit Firmen, Sportverbänden, Fremdenverkehrsverbänden, Banken, Landesregierung usw. zur Geldbeschaffung füllten 2 Ordner.

Kümmern um das Zustandekommen und Ausarbeitung eines Pachtvertrages für die Tennisanlage

Mitgliederwerbung (Zitat eines damaligen Gemeindevorstandes)
bringt´s Interessenten die eine Vorauszahlung leisten bis zu einer Größenordnung von damals öS 120 000.- als Eigenmittel der Sektion dann reden wir weiter

Die Antworten der angeschriebenen Firmen und Institutionen waren alles andere als motivierend für den damaligen Ausschuss. So antwortete z.B. der Fremdenverkehrsverband Kematen, er halte den geplanten Bau einer Tennisanlage in Kematen für ein nicht ausgereiftes Projekt und könne daher keine finanzielle Unterstützung leisten. Was verwundert, da ja gerade diese Institution größtes Interesse haben musste am Zustandekommen einer besseren Infrastruktur in Kematen. Andere Institutionen und Verbände verlangten vorliegende Rechnungen um evtl. kleine Unterstützungen leisten zu können. Das Amt der Tiroler Landesregierung antwortete, dass das Ansuchen im Mai und nicht im April eingereicht wurde und daher erst ein Jahr später bearbeitet werden könnte.
Unter diesen Umständen gebührt dem damaligen Ausschuss der größte Respekt, dass er nicht resignierte sondern mit großer Ambition an diesem Projekt weitergearbeitet hat.

1978

Nun trotz dieser widrigen Umstände trieb Obmann Seiler das Projekt weiter und im Feber 1978 waren die Voraussetzungen gegeben, um eine Planung und Projektierung einer Tennisanlage zu beginnen. Die gestartete Mitgliederwerbung mit Vorauszahlung erreichte mittlerweile öS 130 000.- und damit hat auch der Gemeindevorstand erkannt, dass es dem Ausschuss hier wirklich ernst war und hat ab diesem Zeitpunkt die Bestrebungen kooperativ unterstützt. Hier hatte, wie den alten Protokollen zu entnehmen ist, unser heutiger Präsident des Gesamtvereines und Bürgermeister Horst Unterpertinger als damaliger Vizebürgermeister und gleichzeitig Ausschussmitglied der Tennissektion bereits einen großen Anteil für das Gelingen des Projektes geleistet.
Im Frühjahr 1978 konnte nun eine Ausschreibung zur Errichtung einer Tennisanlage gestartet werden. Da kam die nächste Ernüchterung. Man hatte die ca. öS 130 000.- Eigenmittel der neuen Mitglieder und einen Kredit in der Höhe von öS 400 000.- für den die Gemeinde die Haftung übernommen hat, zur Verfügung. Bei den Kostenvoranschlägen, die eingeholt wurden, war an eine Vergabe an eine Firma nicht zu denken. Man entschloss sich daher die Anlage in Eigenregie zu errichten. Hier hat sich vor allem der damalige Obm.Stv. Ing. Lutz Franz große Verdienste erworben. Er machte die kpl. Planung kostenlos und stellte die Maschinen seiner Firma kostenlos zur Verfügung. Unter der Bauleitung von Obmann Seiler leisteten die Mitglieder bereits in der Baustufe 1 (4 Freiplätze mit Umzäunung) tausende freiwillige Arbeitsstunden.

1980

Nach Fertigstellung der ersten Baustufe konnte im Frühjahr 1980 mit dem Spielbetrieb auf der neuen Anlage begonnen werden. Als Garderobe diente ein ausrangierter Bus. Die erste Platzwartregelung war unter der Woche 3 Tage Hr. Simeoni, 2 Tage Hr. Pielmeier Wolfgang und am Wochenende hatte immer ein Ausschussmitglied je einen Tag Platzdienst. Neben dem Spielbetrieb gingen die Arbeiten für den Ausschuss aber weiter. Es war kein Stromanschluss vorhanden, die Böschungen mussten bearbeitet und begrünt werden, Kanalschächte wurden betoniert, sowie das Aushubmaterial wurde entfernt.
Vereinsstatuten und eine Platzordnung mussten erstellt werden.

Im November 1980 wurde ein neuer Ausschuss gewählt.

Obmann: Seiler Erwin
Obmann Stv.: Dipl. Ing. Partl Max
Kassier: Haller Walter
Schriftführer: Seiler Erika
Schriftführer Stv.: Mag. Kastner Reinhard
Sportwart: Kräuter Manfred
Jugendwart: Thurnwalder Roland
Platzwart: Allegranzi Attilio
Beisitzer: Pielmeier Wolfgang

Kassaprüfer: Unterpertinger Horst
Engl Karl-Heinz

1981

Das Jahr 1981 wurde bereits am 10.1.1981 mit einem Tennisball beim Gasthof Haller begonnen.
Der Ball war ein großer Erfolg und brachte einen erheblichen Gewinn in die Kassa.

1981 war dann die erste komplette geregelte Spielsaison
- Ranglistenspiele wurden gestartet
- Trainer war Thurnwalder Roland
- Platzwart war Allegranzi Attilio
- Turniere wurden ausgetragen
- Grillparty´s fanden statt
- Die ersten Vergleichskämpfe der Damen mit Inzing und der Herren mit Götzens fanden statt

Im September 1981 fanden bereits die ersten Clubmeisterschaften statt.
1. Clubmeisterin wurde Lotte Freudenthaler vor Koschier Hanni.
Bei den Herren siegte Thurnwalder Roland vor Seiler Erwin.
Doppelvereinsmeister wurden Thurnwalder / Kräuter.

Nach Abschluss der Saison 1981 wurde die Trainingswand aufgestellt und auf dem geplanten 5. Platz eine Grobroulierung eingerichtet.
Die Kosten (ca. öS 30 000.-) für die Trainingswand wurden von Sport Baumgartner Völs kpl. gesponsert.

Weiters wurde im Herbst 1981 mit der Planung für den Bau eines Clubheimes begonnen. Wie den Protokollen zu entnehmen ist, gab es auch hier wieder große Diskussionen über Standort, Größe und Art der Ausführung des Projektes. Für das Projekt Clubhaus wurde ein eigener Bauausschuss gegründet, dem die Herren Seiler Erwin, Allegranzi Attilio und Haller Walter angehörten.

Die Diskussionen speziell über die Größe des geplanten Clubheimes mit dem damaligen Präsidenten des Gesamtvereines, Ing. Rohrmoser, führten fast zum Rücktritt des Obmannes Erwin Seiler. Zum Glück für die Tennissektion, konnte der Ausschuss Herrn Seiler zum Weitermachen bewegen.

Nach langen Verhandlungen und dem geschlossenen Auftreten des damaligen Ausschusses, ist ein Einreichplan für ein funktionsfähiges Clubheim vom Gemeindevorstand abgesegnet und eine Subvention von öS 100 000.- zugesagt worden.

1982

Leider konnte im Frühjahr 1982 der geplante Bau des Clubheimes nicht begonnen werden, da für eine Baugenehmigung die Zusage für eine Umwidmung vom Grundbesitzer Hrn. Raitmair notwendig war. So musste für die Saison 1982 ein provisorisches WC aufgestellt werden. Getränke wurden von den Ausschussmitgliedern turnusmäßig in der Bauhütte ausgeschenkt.

Weiters beschloss der Ausschuss für die Saison 1982 erstmals ein „Jugendprogramm„ in folgender Form.
Die besten Jugendlichen erhalten vom Verein wöchentlich eine Trainerstunde gratis, dafür können sie für Arbeiten wie Platzspritzen, Rasenmähen usw. herangezogen werden.

Im August 1982 waren die Voraussetzungen für einen Baubeginn des Clubheimes gegeben und die Bauverhandlung konnte abgehalten werden.
Nach der Besichtigung mehrerer Clubhäuser von anderen Vereinen, wurde das neue Clubheim von Obmann Erwin Seiler geplant und man konnte mit dem Bau beginnen.

Wie beim Bau der Plätze wurde der Rohbau unter der Leitung von Obmann Erwin Seiler und des Bauausschusses, unter tatkräftiger Mithilfe von freiwilligen Helfern, in Eigenregie noch im Herbst 1982 aufgestellt.

In der Saison 1982 war unser „Didi“ erstmals Trainer in Kematen.

1983

Die Saison wurde wieder mit einem erfolgreichen Tennisball eröffnet.

Mit dem Bau des Clubheimes ging es im Frühjahr 1983 gleich voll weiter. So mussten die sanitären Anlagen bis zum Spielbeginn installiert werden.
1983 wurde erstmals eine Mannschaft für die Tiroler Mannschaftsmeisterschaft angemeldet. Dafür vom Ausschuss veranschlagte Kosten: „Für jedes Heimspiel die Bälle sonst nichts!“ Die ersten Mannschaftsspieler waren Plauensteiner Walter, Kräuter Manfred, Seiler Erwin, Haller Walter, Leitner Hanspeter und Egger Manfred.
Weiters wurde bereits 1983 das erste Mal ein Schnupperlehrgang für Kinder in der Schule ausgeschrieben.

1983 konnte Hr. Simeoni aus gesundheitlichen Gründen die Platzwarttätigkeit nicht mehr ausüben. Aus finanziellen Gründen beschloss der Ausschuss für diese Saison kpl. auf einen Platzwart zu verzichten und die Arbeit unter den Ausschussmitgliedern aufzuteilen. So wurde z.B. der tägliche Spritzdienst für die kpl. Saison wie folgt aufgeteilt:

jeden Montag Dipl. Ing. Partl Max
Dienstag Engl Heinz
Mittwoch Unterpertinger Horst
Donnerstag Mag. Kastner Reinhard
Freitag Dipl. Ing. Pliessnig Heinz

Weiters waren diese Herren auch für das tägliche Absperren des damals bereits in Betrieb befindlichen Kellers des Clubheimes verantwortlich.
Zusätzlich wurde unter den Ausschussmitgliedern noch eine sogenannte Wochenendaufsicht eingeteilt.

1983 konnten im September zu den Vereinsmeisterschaften erstmals die Warmwasserduschen in Betrieb genommen werden.

Zu diesem Zeitpunkt war das Clubheim im Rohbau mit Dach fertig und der Keller mit Garage und den sanitären Anlagen kpl. fertig. Leider gab es 1983 auch bereits den ersten Einbruch mit einer erheblichen Beschädigung des Garagentores.

Durch die Initiative von Hrn. Unterpertinger, mittlerweile Präsident des Gesamtvereines nach Ing. Rohrmoser, erhielt die Sektion für den Bau des Clubheimes Subventionen vom Land Tirol über öS 80 000.- und vom Bund öS 50 000.-

1984

Die Saison 1984 wurde wieder mit dem bereits zum vierten Mal durchgeführten Tennisball im Gasthof Haller eröffnet.

Im Frühjahr 1984 schlug Obmann Erwin Seiler dem Ausschuss vor, in diesem Jahr den Ausbau des Clubheimes mit einem kräftigen Endspurt voranzutreiben da er speziell beim Bauausschuss durch die langjährige überdurchschnittliche Belastung gewisse Ermüdungserscheinungen bemerkte und den Erfolg der bisherigen Bemühungen in Gefahr sah. Trotz einiger Bedenken wurde dies nun durchgezogen und auch eine eventuelle größere Verschuldung in Kauf genommen.
Wieder konnten durch geschicktes Management und der tatkräftigen Mithilfe nicht nur der Ausschussmitglieder sondern auch anderer Vereinsmitglieder, die Kosten sehr gering gehalten werden und der Bau des Clubheimes war Ende 1984 ohne Inneneinrichtung fertiggestellt. Der Schuldenstand betrug zu diesem Zeitpunkt ca öS 140 000.-

Der Winter 1984/85 wurde nun genützt um den Innenausbau und die Einrichtung zu organisieren und durchzuführen. So wurden die Garderobenkästen gebraucht aus Fulpmes organisiert, die Schank und Einrichtung des Buffets von einem Seefelder Hotel billigst gekauft. So konnte das neue Clubheim incl. der kompl. Einrichtung um ca öS 500 000.- errichtet werden.

Neben den vielen freiwilligen Helfern erwarben sich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, folgende Personen große Verdienste am Gelingen des Projektes und ihnen gebührt der entsprechende Dank:

Ing. Lutz Franz kostenlose Planung der Plätze und Dachstuhl des Clubheimes Erwin Seiler Bauausschuss, Organisator, Planung des Clubheimes und „Motor“ des ges. Projektes Haller Walter Bauausschuss und Kassier Allegranzi Attilio Bauausschuss und kostenlose Verlegung sämtl. Böden sowie Fliesen Unterpertinger Horst Vermittler zwischen Sektion und Gemeinde in allen Fragen und Problemen sowie Hauptorganisator von Subventionen spez. von der öffentlichen Hand Jenewein Gerhard Tischlerarbeiten Leitner Hanspeter Dachisolierung Beer Hubert Unterstützung bei Inneneinrichtung.

1985

Die Saison begann wieder sehr hektisch, da noch jede Menge Arbeiten zur termingerechten Fertigstellung des Heimes mit Buffet notwendig waren.
Dies gelang rechtzeitig und das Ehepaar Thurnwalder konnte, als erste Pächter zum Eröffnungsturnier den Buffetbetrieb aufnehmen.
Thurnwalder Roland übernahm auch wieder die Trainertätigkeit und die Funktion des Platzwartes.
Weiters wurde eine 2.Herrenmannschaft zur Tiroler Mannschaftsmeisterschaft angemeldet.
Es wurde erstmals mittels Rundschreiben in den Gemeinden Kematen, Sellrain, Oberperfuß und Ranggen eine Mitgliederwerbeaktion durchgeführt, welche zu 10 neuen Vollmitgliedern und 10 sogenannten B-Mitgliedern geführt hat.
Die ganze Saison 1985 wurden neben dem Spielbetrieb vom Bauausschuss noch jede Menge Arbeiten durchgeführt, um für 1986 wo auch eine offizielle Eröffnung mit Einweihung des Clubheimes geplant war, das Clubheim komplett mit den Außenanlagen fertigzustellen.
1985 fand das erste Kemater Dorffest statt, wo die Tennissektion mit einer Cocktailbar vertreten war.

Die 1. Herrenmannschaft verfehlte in der zweiten Saison nur knapp den Meistertitel und wurde Zweiter in der Bezirksliga II.
Die 2. Herrenmannschaft wurde in ihrer Gruppe der Bezirksliga II Vorletzter.

Beim erstmals ausgetragenen Salzstraßencup (Zirl, Inzing und Kematen) wurde Kematen Zweiter.

1986

Die Saison begann erstmals ohne den bisher jährlich durchgeführten Tennisball.

Bei der am 11.4.1986 durchgeführten Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Ausschuss gewählt.

Obmann: Seiler Erwin
Obmann Stv.: Dipl. Ing. Partl Max
Kassier: Kurtz Helmut
Kassier Stv.: Haller Walter
Schriftführer: Seiler Erika
Schriftführer Stv.: Dipl. Ing. Pliessnig Heinz
Sportwart: Bachmann Siegfried
Sportwart Stv.: Hamerle Herbert
Beisitzer: Unterpertinger Horst
Engl Heinz

Der neue Ausschuss hatte gleich ein neues großes Problem. Hr. Thurnwalder kündigte kurzfristig vor Saisonbeginn den Pachtvertrag für das Buffet und legte alle Funktionen (Trainer und Platzwart) zurück.
So stand der Verein wenige Tage vor Saisoneröffnung ohne Pächter, Trainer und Platzwart da.
Als neuer Trainer wurde Hr. Oberdanner Franz aus Axams gewonnen.
Bis ein neuer Platzwart gefunden war erklärte sich Allegranzi Attilio bereit, die Platzwarttätigkeit wieder zu übernehmen.
Für das Buffet wurde das Ehepaar Kurtz als Pächter engagiert.
Am 29.6.1986 fand nun die offizielle Eröffnungsfeier und Einweihung des neuen Clubheimes statt.

Nach der feierlichen Eröffnungsfeier gab es 1986 bereits sportlich den ersten Höhepunkt, indem die I. Mannschaft in der Bezirksliga II erstmals Meister wurde und am Tag der Eröffnungsfeier das erste Aufstiegsspiel hatte, welches aber leider verloren wurde.

Der Salzstraßencup wurde erstmals in Kematen ausgetragen.

Vereinsmeister wurden erstmals die Jugend mit Koschier Andrea bei den Damen und Seiler Armin bei den Herren.

Der Mitgliederstand betrug 1986 - 73 Herren – 57 Damen und 35 Jugendliche also gesamt 165 Mitglieder.

Die Saison 1986 klang am 11. Oktober mit einem Törggeleabend aus.

1987

Für die Saison 1987 konnte der bewährte Trainer „Didi“ wieder für Kematen gewonnen werden.
Für die Platzwarttätigkeit wurde Hr. Lochs Armin sen. engagiert.
Frau Kurtz hatte mittlerweile die Konzessionsprüfung abgelegt und führte das Buffet weiter.

Beim Jugendtraining wurde erstmals eine Leistungsgruppe für die besten Jugendlichen ins Leben gerufen, wobei die Sektion Tennis 2/3 der Kosten als Förderung übernahm.

Mit der Gemeinde konnte vereinbart werden, dass anstelle Einzelsubventionen fix die jährlichen Pachtkosten übernommen werden.

Wie den Sitzungsprotokollen zu entnehmen ist, traten 1987 bereits die ersten Probleme wegen der Regelung, dass sogenannte B Mitglieder an Wochentagen nach 17:00 Uhr am Platz waren, auf.

Sonst gab es in der Saison 1987 keine Besonderheiten und sie lief in bewährter Manier ab und klang mit der Vereinsmeisterschaft im September und dem Abschlußtörggelen im Oktober aus.

1988

Zu Beginn der Saison 1988 waren wieder Neuwahlen für den Ausschuss fällig. Obmann Seiler ersuchte alle Ausschussmitglieder weiterzumachen, welche sich auch dazu bereit erklärten. Lediglich Horst Unterpertinger ersuchte aus dem Sektionsausschuss auszuscheiden, da er nunmehr als Präsident des Gesamtvereines ohnehin in allen Belangen der Sektion involviert ist. Er war damit seit der Gründung 1976 ununterbrochen im Sektionsausschuss tätig und Obmann Seiler dankte ihm für seine in der Zeit geleistete Arbeit und Unterstützung für die Sektion. Neu in den Ausschuss kam Anni Pliessnig.

Für das Buffet musste ein neuer Pächter gesucht werden, da Frau Kurtz den Pachtvertrag kündigte.
Neue Pächterin wurde Frau Aumayr aus Axams.

Im Winter nahm von der Sektion Tennis auch eine Mannschaft am Dorfvereine-Schirennen teil und ging aus 23 Mannschaften als Sieger hervor. Auch die Tages- bestzeit ging mit Othmar Kirchmair an die Tennissektion.
Mittlerweile konnte dieser Sieg mehrmals von Tennis errungen werden.

Daß sich die Tennisspieler als Allroundsportler bewähren zeigt auch, dass das jährlich ausgetragene Fußballturnier für Vereine in Kematen mehrmals von der Tennissektion gewonnen werden konnte.

1989

wurde erstmals eine Damenmannschaft zur Tiroler Mannschaftsmeisterschaft genannt.
Der jährlich zu Saisonbeginn stattfindende Tanz in den Mai fand unter dem Motto „10 Jahre Spielbetrieb„ statt.

1990

Vor Beginn der Spielsaison wurde der Fertigbau des 5. Platzes begonnen. Wieder wurde der Bau in Eigenregie unter der bewährten Bauleitung von Obmann Erwin Seiler und durch freiwillige Arbeitsleistungen der Mitglieder allen voran Ausschussmitglied Othmar Kirchmair durchgeführt.

Durch die Eigenleistungen der Mitglieder konnte der 5.Platz kpl. incl. einer modernen Beregnungsanlage um ca. öS 300 000.- hergestellt werden. Von der Gemeinde erhielt die Sektion für den 5. Platz eine zusätzliche Subvention von öS 100 000.-
Damit war zu Pfingsten 1990 die Tennisanlage komplett.

1990 waren auch wieder Neuwahlen fällig und auf Ersuchen von Obmann Erwin Seiler hat sich der gesamte Ausschuss bereit erklärt, für weitere 2 Jahre zur Verfügung zu stehen. Es gab daher im Ausschuss keine Änderungen.

Mit der Pächterin Frau Aumayr gab es vergangene Saison Differenzen (Wildschützen im Tennisheim) und die Sektion hat den Pachtvertrag gekündigt. Ab 1990 übernahm das Ehepaar Lochs das Tennisbuffet.
Hr. Lochs Armin sen. übernahm auch die Platzwarttätigkeit.

Die I. Kampfmannschaft wurde in der Bezirksliga II wieder Meister, schaffte aber das Aufstiegsspiel in die Bezirksliga I leider wieder nicht.

1991

Vor Beginn der Mannschaftsmeisterschaft wurde erstmals vom Ausschuss beschlossen, da immer mehr Jugendliche auch in den Kampfmannschaften spielten, einen Spesenzuschuss für Getränke und eine Jause zu gewähren. Bis dahin sind die Spieler der Mannschaften für sämtliche Spesen wie Fahrt, Essen und Getränke selbst aufgekommen und ältere Spieler haben die Jugendlichen privat eingeladen.
Für diese Saison wurde keine Damenmannschaft für die Meisterschaft genannt, da ein zu geringes Interesse der Damen bestand. Dafür wurde erstmals eine Seniorenmannschaft +45 bei den Herren genannt.
Für die besten Jugendlichen wurde erstmals ein Wintertraining organisiert, wobei die Sektion die kpl. Platzkosten in der Halle übernahm.

1992

Bei der Jahreshauptversammlung wurde ein neuer Ausschuss gewählt.

Obmann: Seiler Erwin
Obmann Stv.: Dipl. Ing. Partl Max
Kassier: Wieser Kurt
Kassier Stv.: Hamerle Herbert
Schriftführer: Seiler Erika
Schriftführer Stv.: Dipl. Ing. Pliessnig Heinz
Sportwart: Bachmann Siegfried
Sportwart Stv.: Dipl. Ing. Gutmorgeth Erich
Jugendwart: Kirchmair Othmar
Jugendwart Stv.: Unterpertinger Christian
Beisitzer: Engl Heinz

1992 nahmen erstmals 2 Jugendliche (Beer Wolfgang und Abfalterer Theresa) am TTV-Jugendtraining teil. (60 Stunden Tennis und Konditionstrainig). Die Sektion unterstützte dies mit öS 2000.- pro Jugendlichen.

Die Jugendarbeit der Sektion trug große Früchte, so wurden beim sogenannten Bouviercup Einzelsiege und in einzelnen Gruppen Gesamtsiege errungen.

Die I. Kampfmannschaft ist in der Bezirksliga II Meister geworden und hat erstmals das Aufstiegsspiel in die Bezirksliga I geschafft.

Ende der Saison 1992 teilte die Fam. Lochs mit, dass sie ihre Tätigkeiten Buffetbetrieb und Platzwart im kommenden Jahr aus privaten Gründen nicht mehr ausüben werden. So konnte die Sektion über den Winter neue Pächter suchen.

1993

Als neue Pächter konnte das Ehepaar Wastian gewonnen werden.
Herr Wastian hat auch die Tätigkeit des Platzwartes übernommen.
1993 war wieder eine Baumaßnahme fällig. Die Wände unter der Terrasse mussten neu verkleidet werden. Wieder wurden diverse Arbeiten in Eigenregie durchgeführt, nur das Neuverkleiden wurde einer Firma übergeben.
Da auch hier wieder die Kosten sehr nieder gehalten wurden, konnte nach Ende der Saison 1993 erstmals mit einem positiven Kassenstand abgeschlossen werden.

1994

Zu Beginn der Saison wurde ein neuer Ausschuss gewählt.
Die Ausschussmitglieder Seiler Erika, Engl Heinz, Dipl. Ing. Partl Max und Dipl. Ing. Gutmorgeth Erich scheiden auf eigenen Wunsch aus dem Ausschuss aus.

Obmann: Seiler Erwin
Obmann Stv.: Bachmann Siegfried
Kassier: Wieser Kurt
Kassier Stv.: Hamerle Herbert
Sportwart: Reinisch Max
Sportwart Stv.: Welz Rudolf
Jugenwart: Kirchmair Othmar
Jugedwart Stv.: Unterpertinger Christian
Schriftführer: Konrad Dagmar
Schriftführer Stv.: Pliessnig Heinz

Da in der Saison 1993 der I. Mannschaft der Aufstieg in die Bezirksliga I gelungen, ist wurde erstmals ein Wintertraining für die I. Mannschaft durchgeführt und mit öS 15 000.- unterstützt.

Im Juli 1994 konnte die Sektion das Jubiläum „15 Jahre Spielbetrieb“ feiern.
Im Rahmen dieser Feier wurde dem Obmann Erwin Seiler vom damaligen geschäftsführenden Sekretär des Tiroler Tennisverbandes, Herrn Ing. Zimmermann Walter, das silberne Ehrenzeichen des Tiroler Tennisverbandes verliehen.

1995

Die Saison 1995 begann wieder mit Änderungen. Das Pächterehepaar Wastian kündigte den Pachtvertrag.
Das Ehepaar Todeschini übernahm nun das Tennisbuffet. Walter Todeschini wurde auch der neue Platzwart.
Dagmar Konrad trat als Schriftführerin zurück und an ihre Stelle kam Doris Unterpertinger als neue Schriftführerin in den Ausschuss.
Da im Jahr 1994 keine größeren Investitionen getätigt wurden und das 15 Jahr Jubiläum ein großer Erfolg war, konnte 1995 der Kassenstand auf plus öS 150 000.- gesteigert werden.
1995 kam von der Gemeinde der Wunsch auf den Tennisplätzen im Winter den Eislaufplatz zu errichten. Zu diesem Zweck müsste auch das Tennisheim Winterfest gemacht werden.
Weiters wurde für das Frühjahr 1996 eine Generalsanierung der Plätze 1 bis 4 geplant.
Die Ausschreibung und Organisation der Generalsanierung übernahm Hr. Dipl. Ing. Pliessnig Heinz.
Nach der Ausschreibung und einem genauen Angebotsvergleich wurde der Auftrag zur Generalsanierung mit Einbau einer Beregnungsanlage an die Firma Kujal in Kitzbühel vergeben.
Unter der professionellen Leitung von Herrn Pliessnig wurde die Generalsanierung von Oktober 1995 bis Mai 1996 durchgezogen. Wie der Endabrechnung zu entnehmen ist, haben wieder Mitglieder freiwillige Arbeitsleistungen in der Größenordnung von über 400 Arbeitsstunden geleistet. Die Gesamtkosten betrugen öS 660 000.-, wobei die Gemeinde eine Subvention von öS 300 000.- gewährte. Für die Sektion blieben Kosten von öS 360 000.-

1996

Nach nunmehr 20 jähriger äußerst erfolgreicher Tätigkeit trat Erwin Seiler als Obmann der Sektion zurück. Als neuer Obmann übernahm Herbert Hamerle die Führung der Sektion.

Bei der im März 1996 durchgeführten Jahreshauptversammlung wurde dem scheidenden Obmann Erwin Seiler für seine Verdienste um die Sektion die Ehrenobmannschaft der Sektion Tennis verliehen und ein Ehrenring überreicht. Folgender neuer Ausschuss wurde gewählt.

Obmann: Hamerle Herbert
Obmann Stv.: Cirolini Gabi
Obmann Stv.: Bachmann Siegfried
Kassier: Wieser Kurt
Kassier Stv.: Thaler Roland
Sportwart: Reinisch Max
Sportwart Stv.: Kirchmair Othmar
Jugendwart: Welz Rudolf
Schriftführerin: Unterpertinger Doris
Schriftführer Stv.: Unterpertinger Christian

Im Sommer 1996 wurde das Dach des Clubheimes durch Hagelschlag beschädigt. Im Zuge der fälligen Reparaturarbeiten wurde gleichzeitig das Dach neu isoliert und damit das Clubheim auch winterfest gemacht. Bei diesen Arbeiten hat die Hr. Jenewein Gerhard die Sektion großzügig unterstützt und die Zimmereiarbeiten samt Material für neue Windläden kostenlos geleistet.
So konnte auch die bereits geplante Sanierung für den Winterbetrieb des Clubheimes äußerst kostengünstig durchgeführt werden.

Die sportlich herausragendste Leistung 1996 war der Sieg von Theresa Abfalterer bei den Tiroler Hallenmeisterschaften in der Gruppe U 14.

1997

Für diese Saison wurde erstmals eine Schi – Tennis – Kombination geplant. Zu diesem Zweck nahmen 4 Mannschaften von Tennis an dem Dorf – Vereine – Schirennen teil. Die Zeiten der einzelnen Läufer wurden für die im Sommer geplante Schi – Tennis – Kombination herangezogen. Als Sieger gingen bei der allgemeinen Klasse Kirchmair Othmar und bei den Senioren Hamerle Herbert hervor.
Im Winter 1997/98 wurde erstmals auf den Tennisplätzen der Eislaufplatz errichtet.

1998

Bis auf den freiwillig ausscheidenden Sportwart Reinisch Max wurde der bestehende Ausschuss bei der Jahreshauptversammlung wieder gewählt.
Neuer Sportwart wurde Seiler Armin.

Die Damenmannschaft schaffte in dieser Saison den Aufstieg in die Bezirksklasse I.

1998 wurde erstmals am Ende der Saison ein Vereinsausflug durchgeführt.
Ziel war München mit einem Besuch des Bavaria – Filmstudios.

1999

Änderung im Ausschuss: Unterpertinger Doris und Welz Rudolf scheiden auf eigenen Wunsch aus dem Ausschuss aus.
Als neues Mitglied konnte Hilden Renè als Jugendwart gewonnen werden.

1999 war das Jubiläum 20 Jahre Spielbetrieb und aus diesem Anlass wurde auf unserer Anlage die Senioren-Bezirks-Meisterschaft und ein Sommernachtsfest mit Livemusik ausgetragen. Diese Veranstaltung wurde sportlich und auch finanziell ein großer Erfolg.
Kirchmair Othmar wurde Bezirks-Seniorenmeister und das Doppel Kirchmair / Hamerle verlor das Finale nur knapp und wurde Zweiter.

Die Senioren +45 wurden Meister in der Bezirksliga I und schafften den Aufstieg in die Landesliga B.

Zum Saisonabschluss wurde erstmals anstelle eines Ausfluges ein Wandertag durchgeführt.

2000

Zu Saisonbeginn wurde ein neuer Ausschuss gewählt.

Obmann: Hamerle Herbert
Obmann Stv: Cirolini Gabi
Obmann Stv.: Bachmann Siegfried
Kassier: Wieser Kurt
Kassier Stv.: Thaler Roland
Sportwart: Seiler Armin
Sportwart Stv.: Kirchmair Othmar
Jugendwart: Brandstätter Clemens
Jugendwart Stv.: Hilden Renè
Schriftführer: Unterpertinger Christian

Durch den Eislaufbetrieb entstanden an der Anlage Schäden am Zaun und an der Umrandung. Vor Beginn des Spielbetriebes mussten diese behoben werden. Bei dieser Gelegenheit wurde der Zaun nördlich durch schräge Befestigungen stabilisiert.

Die Senioren +45 schafften den „Durchmarsch“, wurden gleich im ersten Jahr in der Landesliga B Meister und schafften den Aufstieg in die Landesliga A.

Erstmals wurde eine +55 Seniorenmannschaft für die Tiroler Mannschaftsmeisterschaft genannt. Die Mannschaft wurde gleich im ersten Jahr zweiter in ihrer Gruppe und schaffte daher den Aufstieg in die Landesliga B.

Durch diese sportlichen Erfolge wurde neben der I. Mannschaft auch für die Senioren +45 ein Wintertraining mit Asen Max als Trainer organisiert und von der Sektion finanziell unterstützt. Die +55 Mannschaft trainierte ebenfalls im Winter aber auf eigene Kosten. Die Kosten für das Wintertraining der Damenmannschaft, I Herrenmannschaft und +45 betrugen öS 38 500.-, wobei öS 11 000.- als Selbstbehalte von den Spielern zurückerstattet wurden.

2001

Erstmals wurde zu Beginn der Saison im Frühjahr eine sogenannte „KICK – OFF„ Veranstaltung durchgeführt.
Die Mitglieder wurden vom Ausschuss über die geplanten Aktivitäten informiert.

2001 wurden die Damen in der Bezirksliga I Meister und schafften den Aufstieg in die Landesliga B.

Die Seniorenmannschaften +45 wurden in der Landesliga A und die Senioren +55 in der Landesliga B jeweils zweite.

Mit Ende der Saison 2001 kündigte das Ehepaar Todeschini den Pachtvertrag für das Tennisbuffet.

Die erstmals durchgeführte schriftliche Mitgliederbefragung ergab, dass die Mitglieder mit der Führung des Vereines und dem Angebot an Veranstaltungen durch den Ausschuss sehr zufrieden sind.

Bereits im Winter konnte rechtzeitig für die neue Saison mit Markus Gruber und seiner Partnerin Sabine ein neues Pächterpaar für das Buffet gefunden werden. Erstmals wurde die Tätigkeit des Platzwartes nicht mehr an den jeweiligen Pächter, sondern getrennt vergeben.
Neue Platzwarte wurden Jenewein Gerhard und Schöpf Alois.

2002

Wieder waren Neuwahlen für den Ausschuss fällig.

Obmann: Hamerle Herbert
Obmann Stv.: Cirolini Gabi
Obmann Stv.: Bachmann Siegfried
Kassier: Wieser Kurt
Kassier Stv.: Lintner Jürgen
Sportwart: Seiler Armin
Sportwart Stv.: Kirchmair Othmar
Jugendwart: Brandstätter Clemens
Jugendwart Stv.: Unterpertinger Andreas
Jugendwart Stv.: Kirchmair Mario
Schriftführerin: Konrad Dagmar

Aus der Zusammensetzung dieses Ausschusses konnte man schon erkennen, dass der Schwerpunkt des neuen Ausschusses in einer verstärkten Jugendarbeit lag. Jugendwart Clemens Brandstätter mit seinen Stellvertretern arbeiteten ein Jugendprogramm mit den verschiedensten Aktivitäten aus und setzten dies auch um.

Der sportliche Höhepunkt der Saison 2002 war jedoch der Tiroler Mannschaftsmeistertitel der +45 Mannschaft.

Die +45 Seniorenmannschaft wurden 2002 Tiroler Mannschaftsmeister, ein Erfolg der bisher nur Tennisvereinen wie IEV-Innsbruck, Kufstein usw. vorbehalten war. Für einen Verein unserer Größe ein unglaublicher Erfolg.

2003

In dieser Saison gab es wieder einen sportlichen Höhepunkt indem die +55 Mannschaft in der Landesliga B Meister wurde und den Aufstieg in die Landesliga A schaffte. Damit hat unser kleiner Verein 3 Mannschaften in der Landesliga davon 2 in der höchsten Tiroler Liga, der Landesliga A.

Die I. Mannschaft wurde in der Bezirksliga II Meister und schaffte wieder den Aufstieg in die Bezirksliga I.
Die Senioren +45 wurden in der Landesliga A vierter.
An der Anlage wurde weitergebaut, so wurden die Stiegen in Richtung Süden neu betoniert und ein Flugdach für Werkzeug und Sandlagerung errichtet.

Die Jugendarbeit wurde weiter intensiviert und in 3 Leistungsgruppen trainierten bis zu 40 Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Kirchmair Mario. Weiters hatten die Jugendlichen die Gelegenheit als Fangruppe zu den Generali-Open nach Kitzbühel zu fahren.
Um die Jugendarbeit noch professioneller zu gestalten hat sich unter der Leitung von Marco Schilz ein eigener Jugendausschuss gebildet, welcher schon im Winter für die Saison 2004 ein umfassendes Jugendprogramm ausarbeitete und den Eltern vor der Saison 2004 vorstellte.

2004

Ende der Saison 2003 traten Frau Cirolini Gabi als Obmann Stv. und Unterpertinger Andreas als Jugendwart Stv. auf eigenen Wunsch zurück.
Neu in den Ausschuss kam Marco Schilz, die anderen Ausschussmitglieder stellten sich wieder der fälligen Neuwahl.

Der ab 2004 gewählte Ausschuss lautet:

Obmann: Hamerle Herbert
Obmann Stv.: Bachmann Siegfried
Kassier: Wieser Kurt
Kassier Stv.: Lindner Jürgen
Sportwart: Seiler Armin
Sportwart Stv.: Kirchmair Othmar
Jugendwart: Brandstätter Clemens
Jugendwart Stv.: Kirchmair Mario
Schriftführerin: Konrad Dagmar
Öffentlichkeitsarbeit: Schilz Marco
(Promotion)

Sportlich verlief die Saison 2004 mit Höhen und Tiefen. So verfehlte die neu zusammengestellte I. Mannschaft nur knapp den Aufstieg in die Landesliga B.
Die +45 Mannschaft wurde in der Landesliga A dritter. Die erstmals genannte Seniorenmannschaft +60 wurde in der Landesliga B vierter.
Leider sind die Damenmannschaft von der Landesliga B in die Bezirksliga I und die +55 Seniorenmannschaft von der Landesliga A in die Landesliga B abgestiegen.
Für einen Verein unserer Größe ist es aber immer noch eine großartige sportliche Leistung 3 Mannschaften in den verschiedenen Landesligen und 2 Mannschaften in der Bezirkliga I zu stellen.

Unsere Sektion steht nun vor dem Jubiläum „25 Jahre“ Spielbetrieb welches auch der Anlass war, diese Chronik zu verfassen. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass unsere Sektion sehr stolz auf das bisher geleistete sein kann. Der größte Dank gebührt den Männern der ersten Stunde allen voran unseren Ehrenobmann Erwin Seiler und seinen Mitstreitern im damaligen Bauausschuss Allegranzi Attilio und Haller Walter. Nicht weniger Dank und Anerkennung gebührt dem Mitglied des Gründungsausschusses und jetzigen Bürgermeister und Präsident des Gesamtvereines Horst Unterpertinger. Ihm ist es hauptsächlich zu verdanken, dass der Gemeindevorstand nach anfänglichen Zögern jetzt voll hinter der Sektion Tennis steht und auch immer ein offenes Ohr für eventuelle Anliegen und Subventionswünsche hat. Die Sektion Tennis war und ist auch jetzt immer bemüht der öffentlichen Hand so wenig wie möglich zur Last zu fallen und es werden tagtäglich Ehrenamtliche Leistungen von den Ausschussmitgliedern und auch sonstigen Mitgliedern geleistet. Das dürfte auch das Geheimnis unserer Sektion sein, dass sie entgegen der vielzitierten Stagnation im Tennissport ein blühendes Vereinsleben vorzuweisen hat wo Hobbysportler, Leistungssportler, an die 50 Kinder und Jugendliche täglich ihren geliebten Sport ausüben können.

 

Am Ende der Saison 2015 fand wieder die Wahl für den Ausschuss statt. NEU in den Auschuss kam Phillip Gattringer. Der Ausschuss wurde unter der Wahlführung des Vizebürgermeisters Klaus Gritsch einstimmig von den Mitgliedern gewählt.

Der 2015 gewählte Ausschuss lautet:

Dipl. Ing. Häusler Rudolf
===
Präsident des TC - Raika Kematen
Goreis Andreas
===
Obmann Sektion Tennis
Partl Andreas
===

Obmannstellvertreter

Bachmann Verena
===

Schriftführerin

Erler Franziska
===
Schriftführer Stv.
Lintner Jürgen
===
Kassier
Thaler Roland
===
Kassier Stv.
Bachmann Matthias
===
Sportwart
Gattringer Philip
===
Jugendwart
Simeoni René
===
Social Network
Engl Heinz
===
Kassaprüfer
Bachmann Siggi
===
Kassaprüfer


Kematen am 26. November 2015

(Andreas Goreis, Obmann)